PC-Service-Telefon

Ihr Ansprechpartner

EDV Service Hotline 0800/2 112 112 Notfallnummer
Anruf kostenlos

Archiv für Januar, 2009

Praxistipp: Solid-State-Disks als Turbo-HDD

24. Januar 2009

Jeder von uns kennt es – der PC braucht viel zu lange beim Hochfahren oder bis ein Programm gestartet und nutzbar ist. Dies ist sicherlich ein Grund weshalb viele Nutzer den Computer laufen lassen und unnötig Strom verbrauchen, anstatt ihn bei Abwesenheit in den Ruhezustand herunterzufahren, was ja sowohl dem eigenen Portemonnaie als auch der Umwelt zugute käme.

Ebenso nervt es immer wieder bei Bild- und Videobearbeitung auf die langsame Festplatte warten zu müssen. So gibt es regelmäßig unschöne Pausen, die den zügigen Arbeitsfluß unterbrechen. Aber auch im Büro ist es störend und aufgrund verschenkter Arbeitzeit auch noch teuer auf das Starten von Programmen wie Word, Excel, Lexware, Outlook, Photoshop, etc. warten zu müssen.

Doch dafür gibt es seit einiger Zeit eine effiziente Lösung: Die Solid-State-Disk.

Die neue Generation von Festplatten hat entgegen herkömmlichen HDDs keine sich drehende Scheibe mehr auf der mittels Magnetfeld die Daten gesichert und gelesen werden, sondern besteht ausschließlich aus Speicherbausteinen, wie man es z.B. von seinem MP3-Spieler oder Mobiltelefon kennt.

Das Hauptproblem herkömmlicher Festplatten ist, dass der sogenannte Schreib-/Lesekopf über seinen Arm immer erst auf der korrekten Spur platziert werden muß, um dort einen sogenannten Sektor zu lesen oder zu schreiben in dem die Daten gespeichert werden. Dieses hin- und herbewegen kann man sich so vorstellen wie bei einem alten Plattenspieler, bei dem der Tonarm jeweils erst auf das entsprechende Stück auf der Schallplatte aufgesetzt werden muß.

Anders ist es bei den modernen SSD-Laufwerken. Bei diesen Geräten findet keine physikalische Bewegung eines Arms mehr statt. Somit kann jede angeforderte Datei ohne physikalische und zeitliche Verzögerung quasi sofort gelesen werden. Genau wie bei einem MP3 Player das gewählte Stück sofort da ist, sind die Programme und Daten für den PC direkt und ohne spürbaren Zeitverlust nutzbar.

Dieser Vorteil macht sich äußerst positiv bemerkbar. Wir haben für Sie einen Acer Veriton M646 mit einer vorab eingebauten herkömmlichen Hitachi Deskstar HDP7250 und einer Intel SSD Sa2MH Solid State Disk verglichen. Dazu wurde zunächst der PC ganz normal in Betrieb genommen, in das Firmennetzwerk eingebunden und genutzt. Die gleiche Prozedur haben wir dann mit dem SSD Laufwerk wiederholt.

Die Vista-Installation hat auf dem getesten SSD Laufwerk lediglich knapp 1/3 der üblichen Zeit beansprucht, die Installation der Windows-Updates ging anschließen innerhalb von wenigen Minuten vonstatten. Normalerweise benötigen die Updates alleine bei der herkömmlichen Technik fast eine Stunde.

In der Praxis fühlt sich das Arbeiten mit dem PC und einer aktuellen SSD auch mit dem als sehr langsam bekannten Windows Vista flüssig und zeitgemäß an. Die Wartezeiten auf den Computer werden auf ein akzeptables Maß reduziert. Mit Windows XP sollte der Geschwindigkeitsgewinn zusätzlich nochmal ganz erheblich spürbar sein.

Auch preiswertere SSDs als das geteste Intel-Laufwerk bringen nach unseren Tests bereits ein angenehmen Arbeitsfluß. Die Investition in diese moderne Technik rentiert sich für jeden. Wir beraten Sie gerne und übernehmen die Daten von Ihrer vorhanden Festplatte auf die moderne Technik, so dass Sie den PC nicht erst neu installieren müssen, sondern zuverlässig wie gewohnt nur eben erheblich schneller und effizienter arbeiten können.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die Geräuschreduktion. Da sich bei der modernen SSD keine Festplatte mehr dreht und sich kein Arm mehr bewegt, ist dieses Laufwerk absolut leise. Ein hörbarer Qualitätsgewinn. Bei unserem Testgerät ist nur noch der CPU-Lüfter zu hören. Jedoch ist der so leise, dass er kaum stört und das Arbeiten so viel angenehmer ist.

Für Geschäftskunden die viel mit Ihrem Notebook unterwegs sind empfielt sich der Umbau ebenfalls. Zum einen dürfte der geringer Stromverbrauch der SSD die Akkulaufzeit verlängern, zum andern jedoch sind die SSD Laufwerk stoßfest. Kann man mit einem kräftigen Stoß im Betrieb die herkömliche Festplatte u.U. komplett zerstören, so ist dies bei den rein auf Speicherbausteinen basiernden Solid-State-Drives nicht mehr der Fall. Damit sinkt das Ausfallrisiko erheblich.

Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie die vielfältigen Vorteile der modernen Technik nutzen möchten oder hierzu oder andern Themen Fragen haben. Wir sind gerne für Sie da.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten Eckdaten in Sekunden:
Windows Vista hochfahren (inkl. Netzwerk-Anmeldung bis zur Betriebsbereitschaft): 70 statt 155
Windows Vista herunterfahren: 15 statt 37
Word 2007 starten: 1 statt 9
Excel 2007 starten: 3 statt 7
Outlook 2007 starten: 7 statt 20
Eine 17 MB große PDF öffenen und Acrobat Reader 9 starten: 2 statt 7
Eine 34 MB große PSD öffnen und Photoshop CS3 starten: 10 statt 21
Windows Explorer starten: 2 statt 5

Kein unmittelbares Gesundheitsrisiko durch Tonerstaub

14. Januar 2009

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat in einer Risikobewertung festgestellt, dass Angestellte im Büro durch den Tonerstaub von Laserdruckern und Kopierern ein Krebsrisiko im normalen, bzw. einem akzeptablen Bereich ausgesetzt sind. Über die Gefahren durch den Staub dieser Geräte wird seit mehreren Jahres diskutiert und das Thema in den Medien aufgegriffen.

Aus gutem Grund fragen uns auch immer wieder Kunden nach der Gefährlichkeit des Tonerstaubes.

Mit der Studie ist zumindest ein erster Anhaltspunkt über die tatsächliche Gefährlichkeit des Staubes geschaffen worden. Auch wenn die Studie selbst klar stellt: „Insgesamt gesehen reichen die Daten aus den epidemiologischen Studien und Fallberichten für eine abschließende Bewertung der Wirkung von Tonerstäuben auf den Menschen am Arbeitsplatz nicht aus.“ kann man jetzt eine erste und fundiertere Einschätzung der Lage abgeben.

Dennoch kommt die Studie zu der beruhigenden Aussage: „Die Belastungsdaten an Büroarbeitsplätzen weisen darauf hin, dass das mögliche Krebsrisiko im derzeit akzeptablen Bereich liegt und zusätzliche Schutzmaßnahmen in der Regel nicht ergriffen werden müssen.“

Somit kann man sicherlich eine Entwarnung geben. Dennoch raten wir dazu die Geräte in separaten Räumen oder zumindest eine vernünftige Belüftung zu habe. Denn die Erkenntnis, dass „Tierversuche zeigen, dass Tonerstäube ein krebserzeugendes
Pozential aufweisen.“
und die Tatsache, dass Rat die Experten den Akzeptanzwert für die A-Staub-Konzentrationen im Jahr 2018 senken wollen, lassen einen zumindest aufhorchen.

Man sollte sich also von den Medien nicht unnötig in Angst versetzen lassen und mit den Geräten wie gewohnt umgehen. Wenn Sie sich mit der Abluft oder Aufstellung eines Gerätes nicht sicher sind, so beraten wir Sie gerne.

ScareWare auch bald in Deutschland passé?

3. Januar 2009

Filme wie Scary-Movie haben auch in Deutschland den englischen Begriff ‚Scary‘ bekannter gemacht. Genau wie viele Trojaner per eMail mit komischen Behauptungen von hohen Rechnungsbeträgen und angeblichen Inkasso-Ankündigungen versuchen den Leser ins Boxhorn zu jagen, versuchen Softwarehersteller auf äußerst dubiose Art & Weise Ihre Anti-Virenprodukte mit Behauptungen wie z.B. dass der PC einen Virus hätte zu ködern. Dass das meistens gar nicht der Fall ist, stört die Hersteller nicht – die Meldung erscheint trotzdem.

Nun hat Anfang Dezember in den USA die Federal Trade Commission (FTC) – vergleichbar mit unseren Verbraucherschutzzentralen – vor einem US-Gericht zwei Herstellern per Verfügung den weiteren Verkauf Ihrer Produkte untersagen lassen. Gleichzeitig wurden die Vermögen der verurteilten Unternehmen Innovative Marketing Inc. und ByteHosting Internet Service LLC eingefroren. Ein deutliches Indiz dafür, dass das US-Gericht die Masche des Kundenfangs mit der Schreck-Software als Betrug bewertet.
Sicherlich nehmen sich auch in Deutschland die Verbraucherschutzzentralen dieser Thematik an und es darf erwartet werden, dass auch deutsche Gerichte zu ähnlichen Ergebnissen kommen dürften. Wie wichtig der Kampf gegen diesen sich explosionsartig ausbreitenden Wildwuchs ist, zeigt die Information von G DATA, nach der im September 2007 noch nur 31 Scare-Ware-Signaturen, im September 2008 jedoch bereits 2.094 solcher Signaturen erstellt wurden. Die Signaturen sind notwendig, damit ein AntiViren-Programm die bösartige Software entdecken und bekämpfen kann.

Die FTC nennt in Ihrer Mitteilung Produktnamen wie WinFixer, WinAntiVirus, DriveCleaner, ErrorSafe und XP Antivirus. Die Programme werden allerdings auch unter anderen Namen beworben und verkauft.

Lassen Sie sich von plötzlich im Internet aufpoppenden Behauptungen nicht in die Irre leiten. Trauen Sie nur einem etablierten Virenscanner der auf Ihrem System installiert ist und achten Sie darauf dafür auch stets die aktuellen Updates einzuspielen. Nur dann haben Sie stets die neuesten Signaturen, die für den Schutz Ihres PCs notwendig sind.
Wenn Sie sich nicht sicher sein sollten, so helfen wir Ihnen gern.

Standort Schnellsuche

oder

Bundesweiter PC-Service seit 1996 - über 550.000 gelöste PC-Probleme


PC-Hilfe
seit über
21 Jahren.

Homepage

Zur PCFeuerwehr Hauptseite

PCFeuerwehr

Existenzgründung

Gemeinsam stark. Verantwortung leben.

Selbständig werden

Film Ab!

Sehen Sie unser Video-Portrait

Zum Video

Passwort-Check

Testen Sie die Sicherheit Ihres Passwortes

Zum Passwort-Check

{lang: 'de'} */ ?>